Dietmar Millinger | CEO

GREX IT Services GmbH

 

Dr. Dipl.-Ing. Dietmar Millinger ist IT-Enthusiast mit Erfahrung als Gründer, Geschäftsführer und CTO im Bereich von Embedded Systems in der Automobilindustrie. Er hat Informatik studiert und an der Technischen Universität Wien promoviert. Nach 12 Jahren in der Automobilindustrie bei DECOMSYS und Elektrobit trat er wieder in den Start-up-Markt ein, was zu einer aktiven Beteiligung an twingz und GREX Professional Makers führte. Als Teil seiner Arbeit für twingz arbeitet er an Machine Learning und Deep Learning Projekten.

GREX Professional Makers unterstützt Kunden bei der Entwicklung und Prototypisierung innovativer Ideen. Ein starkes persönliches Interesse gilt der KI und dem Verständnis von Bewusstsein, da diese Themen in naher Zukunft grundlegende Veränderungen für unsere Gesellschaften versprechen.

Er arbeitet als Dozent an der FH St. Pölten, am FH Technikum und an der FH Hagenberg und unterrichtet Verteilte Echtzeitsysteme sowie Machine Learning. Zudem ist Dietmar Millinger Gründungsmitglied von AI Austria. AI Austria sind ein unabhängiger gemeinnütziger Think Tank und eine Plattform, die den Wissensaustausch, die Forschung, Anwendung, Lehre, den offenen Diskurs und die Meinungsbildung sowie die Schaffung und Weiterentwicklung sozialer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen für künstliche Intelligenz in Österreich fördern, koordinieren und organisieren will.Sie verfolgen dieses Ziel auf wissenschaftlicher, technologischer, wirtschaftlicher, sozialer, ethischer und gesellschaftlicher Ebene.

 

Thomas Müller-Kirschbaum | Corp. Senior Vice President

Innovation & Sustainability | Henkel AG & Co. KGaA, Germany

   
 

Thomas Müller-Kirschbaum setzt sich leidenschaftlich für digitale und nachhaltige Innovationen ein, die den Übergang zu einer klima-positiven zirkulären Wirtschaft beschleunigen. Nach dem Studium der Physik, Chemie und Umwelttechnologie arbeitet er seit über 30 Jahren bei Henkel.

Mehr als 20 Jahre leitete er die globale F+E für Wasch- / Reinigungsmittel und fast ein Jahrzehnt zeitgleich die globale Produktion und Supply Chain. Seine Schwerpunkte sind Forschungs-, Technologie- und Innovationsmanagement, speziell in Verknüpfung mit der Digitalisierung.

Als Co-Vorsitzender des Henkel Sustainability Councils ist er mitverantwortlich für die Nachhaltigkeits-Strategie und deren Umsetzung.

Er ist Expert in nationalen und internationalen Initiativen zu Forschung, Technologie und Nachhaltigkeit, wie z.B. im Kuratorium des Fraunhofer Instituts für Angewandte Polymerforschung, im Fraunhofer Cluster für Circular Plastic Economy und beim Bio-Economy Science Center in Nordrhein-Westfalen.

An der Hochschule Niederrhein lehrt er seit 2003 Internationales Innovations- und Technologiemanagement.

Eva Tatschl-Unterberger | Geschäftsführerin

DigiTrans GmbH


 

 

Seit 2019 ist Eva Tatschl-Unterberger Geschäftsführerin der DigiTrans GmbH. Davor leitete sie mit der e-Service Business Line die Aktivitäten von Primetals Technologies Austria in den Bereichen Asset und Maintenance Management Systemen sowie Virtueller Marktplatz. Tatschl-Unterberger hat an der TU-Graz Elektrotechnik studiert und ihre Ausbildung am Management Development Institute in Gurgaon, Indien, mit einem MBA in Marketing and Finance erweitert. Nach mehreren Stationen in der Mikroelektronik im Silicon Valley, in München, Villach und New Delhi wechselte sie 2012 zur Siemens VAI nach Linz in den Anlagenbau in der Stahlindustrie. Dort war die Diplom-Ingenieurin für den Bereich Strategie und M&A verantwortlich. Nach erfolgreicher Integration der Siemens VAI in die Primetals Technologies übernahm Tatschl-Unterberger Anfang 2016 die Business Line e-Service.

Die designierte DigiTrans-Geschäftsführerin engagiert sich auch in der Start-up-Szene: Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Vergabebeirates des Start-up-Inkubators tech2b und Vorsitzende der Jury für das Spin Off Fellowship Programm der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG).

Die DigiTrans GmbH baut eine Modellregion für automatisierten Güterverkehr und den Einsatz von autonom fahrenden Nutz- und Sonderfahrzeugen auf, die für automotive Unternehmen als Reallabor zum Testen ihrer Entwicklungen gedacht ist.